1991      Wie alles begann...

1991 nahmen vier junge Leute aus den Pfarreien Meitingen, Herbertshofen und Achsheim (Kerstin Pröbster (geb. Durner), Bernhard Losleben, Markus Tumbach und Jürgen Kellermann) an der Dekanatsjugend-Reise nach Südengland teil. Als sie sich unterwegs näher kennen lernten, entstanden die ersten Gedanken, eine Singgruppe zu gründen.


1992      Gründung der Gruppe Tálatta

Im Oktober '92 war es dann soweit. Die Singgruppe Tálatta erblickte das Licht der Welt.
Die 20-köpfige Instrumental- und Gesangsgruppe, die sich hauptsächlich aus Mitgliedern des Jugendheims Herbertshofen zusammen setzte, hatte am 28. November ihren Premiereauftritt unter der Leitung von Kerstin Pröbster und Christian Schur. In der Pfarrkirche Herbertshofen gestalteten die Sängerinnen und Sänger einen Jugendgottesdienst.
Da das Repertoire damals schon aus rund 50 Liedern bestand, wurde im selben Jahr noch ein zweiter Gottesdienst und ein Konzert gestaltet.


1993       Erste größere Auftritte

Durch den steigenden Bekanntheitsgrad des Chors wuchs auch die Nachfrage. So durfte Tálatta '93 schon zwei Trauungen gestalten, wurde zum Offenen Singen nach Gersthofen eingeladen, gestaltete den Gottesdienst der Jugendwallfahrt in Biberbach und den Gottesdienst der Sportlerwallfahrt in Violau.
Ein weiteres Highlight in diesem Jahr war das Pfarrfamilienfest in Herbertshofen. Tálatta gestaltete dort den feierlichen Festgottesdienst und trug einen großen Beitrag zum Rahmenprogramm des anschließenden Festes in der Turnhalle bei.


1994       10. Deutsche Meisterschaft der Bistümer im Hallenfußball

Am 19. Februar fand in der Meitinger Sporthalle die 10. Deutsche Meisterschaft der Bistümer im Hallenfußball statt. Tálatta hatte eigens zu diesem Anlaß den Titelsong "Wir sind Kinder dieser Welt" komponiert, im Tonstudio aufgenommen und präsentierte ihn live in der abgedunkelten Ballspielhalle. So manchem Beobachter lief ein eiskalter Schauer über den Rücken, als während der Premiere hunderte von Feuerzeugen aufleuchteten. Der Erlös aus dem Verkauf der Kassette wurde für Kinder in der dritten Welt gespendet.
Die Mannschaft des Dekanats Meitingen scheiterte leider, als Vertreter des Bistums Augsburg, im Finale an Fulda und wurde somit nur Vizemeister.

Des weiteren hatte Tálatta in diesem Jahr die Ehre, erstmalig die Osternacht in der Pfarrkirche Herbertshofen zu gestalten.


1995       Tálatta-Wochenende und Benefizkonzert

Nachdem "Chor" mehr ist, als nur singen, plante Tálatta '95 das erste gemeinsame Tálatta-Wochenende. Von Freitag dem 21. bis einschließlich Sonntag dem 23. April fuhr der Chor nach Neresheim in das Martin-Knoller-Haus. In der Benediktinerabtei, wo die Chormitglieder je nach Lust und Laune auch am Gebetsalltag der Mönche teilnehmen konnten, wurde fleißig musiziert und bei unterschiedlichsten Aktivitäten die Gemeinschaft gestärkt. Den Abschluß nahm das Wochenende mit einem selbst gestalteten Gottesdienst.

Am Pfarrfamilienabend, der in diesem Jahr aus Anlaß des 60. Geburtstages von Geistlichem Rat Ludwig Hihler stattfand, gestaltete Tálatta ein Ständchen mit den passenden Beiträgen "Du bist die Freude" und "Oh happy day".
Anläßlich des nun schon dreijährigen Bestehens, sang dir Gruppe im Dezember ein Benefiz-Adventskonzert in der Achsheimer Pfarrkirche. Bei freiem Eintritt wurde um Spenden zu Gunsten des "Bunten Kreises" gebeten. Der Spendenbetrag von 1000 Mark kam schwerst kranken Kindern zu Gute.


1996       Wechsel an der Spitze...

Nach der guten Resonanz im Vorjahr entschloß sich Tálatta wieder zu einem Chorwochenende nach Neresheim zu fahren.
In den Sommermonaten stand neben dem bereits zur Tradition gewordenen Pfarrfamilienfest, die große Sportlerwallfahrt in Violau an. Wie bereits '93 gestaltete Tálatta den Wallfahrtsgottesdienst.
Auch beim diesjährigen Offenen Singen in Langweid war der Chor stimmlich gut vertreten.

In der Adventszeit ließ sich der Chor, trotz des Wechsels an der Spitze, nicht aus der Ruhe bringen. Die Musikstudentin und langjährige Tálatta-Gitarristin Erika Beer übernahm die Leitung des Chores und präsentierte mit Tálatta ein Adventssingen in der Herbertshofener Pfarrkirche. Neben dem Premierenstück "Hail holy queen" aus dem Film "Sister Act" sang die Gruppe sowohl ruhige, besinnliche Stücke, als auch rhythmisch, schwungvolle Lieder. Und wurde damit wieder ein mal mehr ihrem Namen gerecht.


1997       5-jähriges-Jubiläum

Die Zeit verging wie im Flug und Tálatta wurde 5 Jahre alt...
Nach fünf glücklichen Jahren, mit rund 300 Proben und knapp 100 Auftritten (ca. 60 davon Trauungen) feierten die 22 Mitglieder ihr Jubiläum mit einem selbst gestalteten Gottesdienst und einem Jubiläumskonzert.
Tálatta organisierte das erste offene Singen in Herbertshofen, an dem auch die Gesangsgruppen "Pellegrino" aus Aindling, "Mosaik" aus Wertingen und "Korydallis" aus Stettenhofen teilnahmen und das rund 300-köpfige Publikum begeisterten.
In Vorbereitung auf die im nächsten Jahr folgende CD-Produktion, wurde schon einmal eine Liste der beliebtesten Tálatta-Songs aufgestellt.


1998       CD-Produktion "In the palm of His hand"

Nach zahlreichen Proben und einem langen Wochenende im Tonstudio von Stefan Buser in Friedberg war rechtzeitig zu Ostern Tálattas erste CD fertig geworden. Mit einer Auflage von 500 Stück erschien im März das Album "In the palm of His hand" welches im Anschluß an die Osternacht verkauft wurde. Mit den "Top-17" der ca. 150 Tálatta-Songs auf dieser CD empfiehlt der Chor den Musikgenießer, im wahrsten Sinne des Wortes, in "die Hand Gottes".


1999       2000 Mark für das Marienheim, Konzertreihe zu Ostern

Nach nur einem Jahr hatte der Chor mit dem Verkauf seiner CD einen Reinerlös von 2000 Mark erzielt. Diese ordentliche Summe spendete Tálatta dem Kinderheim "Marienheim" in Baschenegg/Ustersbach welches mit der Spende die Teilnahme der Kinder und Jugendlichen an Schulveranstaltungen, Klassenfahrten und Schullandheimaufenthalte ermöglichte.
In der Fastenzeit trug die Singgruppe mit einer Konzertreihe zur rhythmischen Einstimmung auf das Osterfest bei. Neben dem Konzert in Herbertshofen, fanden zwei weitere Konzerte in Vioalu und Gablingen statt. Auch der daraus gewonnene Erlös kam dem Kinderheim zugute.
Nach den "Strapazen" im Frühjahr gönnte sich der Chor im September ein Spaßwochenende in Aichen.


2000       Singende Botschafter beim Katholikentag in Hamburg

Das Jahr 2000 stand für die Gruppe ganz im Zeichen des Katholikentags. Zu diesem Anlaß fuhr Tálatta für vier Tage nach Hamburg und begeisterte dort mit einem Auftritt in der Fußgängerzone, einem musikalisch gestalteten Gottesdienst und einem Konzert in St. Elisabeth die Besucher.
Bei der diesjährigen Dekanatsjugendwallfahrt in Biberbach gestaltete der Chor neben dem Abschlußgottesdienst, als Programmpunkt auch ein offenes Singen für die Teilnehmer.
Der letzte große Auftritt war der Pfarrfamilienabend in Herbertshofen, den die Singgruppe mit "Ohrwürmern" aus dem Katholikentag-Repertoire bereicherte.


2001       X-Large bist du!

Zu Beginn des Jahres fuhr Tálatta zu einem Probenwochenende nach Kienberg ins Allgäu. Dort wurde neben stundenlanger Proberei auch die Gemeinschaft gepflegt.
Das in Kienberg Erlernte gab die Gruppe bei einem Konzert in der Meitinger Wolfgangskirche zum Besten.
Im Sommer organisierte der Stadtjugendring Augsburg das dreitägige Festival "X-Large" auf dem Plärrer-Gelände. Neben dem eigens komponierten Kanon "X-Large bist du" präsentierte der Chor dort eine Auswahl seiner bekanntesten Stücke.


2002       10 Jahre Tálatta

Im Januar stand für den Chor etwas ganz besonderes an. Tálatta durfte den Gottesdienst zu einer Einkleidungsfeier im Kloster St. Ursula in Donauwörth gestalten. Aus Katrin wurde Schwester Johanna.
Kurz nach Ostern fuhr die Gruppe erneut nach Kienberg zu einem Probenwochenende, diesmal um sich für das große Jubiläumskonzert im Herbst vorzubereiten.
Zum 40-jährigen Priesterjubiläum des herbertshofener Pfarrers Ludwig Hihler gestaltete Tálatta den Festgottesdienst und trug einen kleinen Beitrag zum Rahmenprogramm des Festes bei.

Am 3. November war es dann soweit, Tálatta feierte sein 10-jähriges Jubiläum. Der Festtag begann mit einem Jubiläumsgottesdienst, gefolgt von einem Sektempfang im herbertshofener Pfarrheim. In einer Ausstellung wurde auf Stellwänden die zehnjährige Geschichte der Gruppe in Wort und Bild dokumentiert. Den Höhepunkt der Feier bildete ein Konzert in der Pfarrkirche, bei dem nicht nur der aktive Chor, sondern auch alle ehemaligen Mitglieder mitwirkten.
Seit der Gründung stand Tálatta 219 mal auf der Bühne und umrahmte 73 Gottesdienste, Hochzeiten und Taufen.


2003       ...wenns am schönsten ist, soll man aufhören...

Diesem Motto folgten nach dem Jubiläum einige, die schon seit längerer Zeit vor hatten, bei Tálatta aufzuhören. So schrumpfte die Gruppe um sieben Mitglieder. Auch die langjährige Leiterin Erika Beer und Keyboarderin Doris Asam, verließen auf Grund ihrer Schwangerschaften, schweren Herzens die Singgruppe.
Bei einer "Krisen-Runde" erklärten sich schließlich Monika Fünffinger (organisatorisch) und Andreas Köhler (musikalisch) bereit, die Leitung zu übernehmen. Zusammen mit der neuen Keyboarderin Michaela Höfle fing Tálatta an, sich wieder zu erholen.
Der Premiere-Auftritt nach der Neustrukturierung fand dann Anfang des Jahres beim Pfarrfamilienabend in Herbertshofen statt.
Neben einem offenen Singen in Gottmannshofen, gestaltete der Chor auch das diesjährige Adventssingen in Herbertshofen mit.


2004       viel zu tun...

Neben vier Jugendgottesdiensten, fünf Hochzeiten, einer Taufe, der Osternacht und der Kommunion in Herbertshofen, gestaltete Tálatta in diesem Jahr auch den Festgottesdienst des 100 jährigen Frauenbund-Jubiläums im hohen Dom zu Augsburg.
Da bereits im Vorjahr, anläßlich des Adventssingens in Herbertshofen, ein Medley aus dem Musical "Jesus Christ Superstar" aufgeführt wurde, entstand erstmals der Gedanke an ein Musicalkonzert. Aus diesem Grund fuhr der Chor im September zu einem Probenwochenende nach Kienberg. Dort wurde der Grundstein für ein weiteres Medley, aus dem Musical "Miss Saigon", gelegt.


2005       Das Jahr der Hochzeiten

Nach der herbertshofener Kommunion im Frühjahr diesen Jahres hatte Tálatta ganze sieben Trauungen zu bestreiten. Als kleine Abwechslung zwischen den vielen Hochzeiten nahm die Gruppe am offenen Singen in Affaltern teil.
Anläßlich des diesjährigen Weltjugendtags in Köln hatte Herbertshofen eine Gruppe junger Jordanier zu Gast. Beim gemeinsamen Begegnungs-Gottesdiest mit den Pilgern sorgte der Chor für die musikalische Umrahmung.


2006       Vorbereitungen für das große Jubiläum

Im ersten Halbjahr standen neben fünf Hochzeiten, zwei Taufen und zwei Jugendgottesdiensten die Gestaltung der Osternacht und der Kommunion in Herbertshofen auf dem Programm.
Im zweiten Halbjahr zog sich der Chor ein wenig zurück. Es stand fest, daß zum 15 jährigen Bestehen der Gruppe im kommenden Jahr ein großes Konzert stattfinden sollte. Neben einem neuen Medley aus "The Phantom of the Opera" wurden zahlreiche weitere Musicalstücke einstudiert.


2007       15 Jahre Tálatta   Musical-Jubiläumskonzert
                Neue CD "Tálatta Live""

Im April war es dann soweit, Tálatta feierte sein 15 jähriges Bestehen mit zwei großen Jubiläumskonzerten in der Turnhalle Herbertshofen und der Mehrzweckhalle Batzenhofen. Der Chor begeisterte die rund 600 Zuhörer mit Stücken aus insgesamt acht verschiedenen Musicals. Von beiden Konzerten wurde ein Livemitschnitt aufgenommen.
Nach einer kurzen Erholungspause bestritt der Chor noch drei Hochzeiten und zwei Gottesdienste.
Der Herbst war geprägt von der neuen CD "Tálatta Live". Jochen Dannwolf hatte in den vergangenen Monaten aus den Livemitschnitten der Konzerte eine professionelle CD produziert, die im Oktober mit einer Auflage von 500 Stück aus dem Presswerk kam.